Blog

Food Save

Lebensmittelreste

Durch den Lebensmittelkonsum in der Schweiz fallen im In- und Ausland total 2.8 Millionen Tonnen Food Waste pro Jahr an. Allein am Ende der Konsumkette, in den Schweizer Haushalten, gehen pro Person und Jahr rund 90kg essbare Lebensmittel verloren. Das belastet nicht nur das Portemonnaie mit 620.- pro Person und Jahr, sondern schadet vor allem auch unserer Umwelt unnötig.

 

 

Foodwaste global zu reduzieren, hat einen unmittelbaren positiven Effekt auf die Umwelt

Die Reduktion von Food Waste hat einen unmittelbaren positiven Effekt auf die drängenden Herausforderungen, die die Welt gemeinsam lösen und aktiv anpacken muss. Im Rahmen der Agenda 2030 haben die UNO-Mitgliederstaaten das Ziel definiert Food Waste bis 2030 um die Hälfte zu reduzieren. Auch die Schweiz hat die Agenda 2030 und damit die Sustainable Development Goals (SDGs) unterschrieben. Warum? Wenn die Schweiz den Food Waste halbiert, kann die ernährungsbedingte Umweltbelastung um zehn bis 15% reduziert werden. Das ist ein wesentlicher Beitrag zu einem zukunftsfähigen und ressourceneffizienten Lebensstil.

Machst du mit? Es war noch nie so einfach, etwas Gutes für die Umwelt zu tun: Geniessen wir unsere Lebensmittel, statt sie wegzuwerfen.

Die fünf Food Save Weisheiten für zu Hause

  1. Plane jeden Einkauf: Erledige deinen Einkauf mit Köpfchen.
  1. Lagere Lebensmittel richtig: Informiere dich, wie man Essen frisch hält.
  1. Kenne die Haltbarkeit: Prüfe Abgelaufenes nach Aussehen und Geruch.
  1. Verwerte Essen kreativ: Zaubere aus allem etwas Leckeres.
  1. Packe Reste ein: Geniesse sie später nochmal.

Foodwaste entsteht jedoch nicht nur im Haushalt. Sondern auch in der Landwirtschaft, der Verarbeitung und zu einem geringen Teil in der Gastronomie sowie im Gross- und Detailhandel. In der Schweiz gibt es verschieden Akteure, die durch ihre Projekte geben diesen Food Waste ankämpfen.

Kennst du Ünique?

  • Ünique ist ein Food Save Projekt von Coop, welches für Unikate im Gemüse- und Früchteregal steht.
  • Früchte und Gemüse sind wie von Natur aus gewachsen und werden mit Schönheitsfehlern angeboten –> es entsteht weniger Abfall und eine sinnvolle Verwertung findet statt.
  • Die Auswahl an Produkten ist begrenzt, aber dafür sind sie preislich attraktiv.
  • Die Produkte sind frisch, geschmacksvoll und bestens geeignet zum Kochen.

Weitere inspirierende Projekte gegen Food Waste

  • Die Äss-Bar schenkt Brot und Backwaren von gestern ein zweites Leben. Dazu holt sie Gipfeli, Brote und Sandwiches aus verschiedenen Bäckereien in der Umgebung ab und verkauft sie zu einem günstigen Preis. Die Lebensmittel sind noch einwandfrei.
  • Mit der Too Good To Go App kannst du übrig gebliebene Esswaren bei Läden, Restaurants und anderen gastronomischen Betrieben vor der Verschwendung retten. Die App zeigt dir an, welches Essen in der Nähe zu einem vergünstigten Preis angeboten wird und dann musst du es nur noch auf der App reservieren und beim Betrieb abholen.
  • Unter dem Motto «Essen – verteilen statt wegwerfen» retten diese zwei Nonprofit-Organisationen Lebensmittel vor dem Abfall. Die Lebensmittel kommen von Produzenten, aus der Lebensmittelindustrie, Grossverteilern wie Coop, Detaillisten sowie aus der Landwirtschaft. Sie dürfen nicht mehr verkauft werden, sind aber qualitativ einwandfrei und noch haltbar. «Tischlein deck dich» verteil die Lebensmittel an armutsbetroffene Menschen während «Schweizer Tafel» die Esswaren an soziale Institutionen, wie zum Beispiel Gassenküchen oder Hilfswerke abgeben.
  • In öffentlichen Kühlschränke von Madame Frigo kannst du noch geniessbare Lebensmittel, die du nicht mehr konsumierst, legen und natürlich auch selbst Produkte mit nach Hause nehmen.

 

Quellen:

  1. Save Food
  2. Ünique
  3. Äss-Bar
  4. Too Good To Go App
  5. «Tischlein deck dich»
  6. «Schweizer Tafel»
  7. Madame Frigo
Veröffentlicht in Green

GORILLA ist ein Programm der

Schtifti

Partner

SV Stiftung